Zucchini-Kräuter-Chips

Unser 2. neues DIY-Leckerchen-Rezept

 Werbung | Produktplazierung 

Nachdem die Möhren-Petersilie-Crunchies bei unseren Fellnasen so gut ankamen, habe ich mich gleich mal an einem weiteren Rezept versucht.

Allerdings muss ich zugeben, dass es noch ausbaufähig ist.

Inzwischen weiß ich, dass in einen guten Teig definitiv auch Fett, in unserem Fall also ein gutes Öl, gehört.

 

Zucchini Kräuter Chips

Zutaten:

1 reife Banane
1/2 Zucchini
1 Ei
50 gr Naturjoghurt
1 Meßl. Naturkraft von Reico
Mehl nach Bedarf

 

Die Zutaten zu den Zucchini Chips

Anleitung:

Zuerst die Banane und die Zucchini fein pürieren. Hierzu nutze ich einfach einen Pürierstab… Aber Achtung, wenn man nicht aufpasst, spritzt das ganz schön 🙂
Dann wird das Ei und der Joghurt untergerührt.

fertiger Teig

 

Das Kräutergranulat Naturkraft Pro-1 habe ich mit einem Löffel fein zermahlen. Einfacher geht das natürlich mit einem Mörser. Von den Kräutergranulaten gibt es 5 verschiedene Zusammensetzungen. Hier kannst Du je nach Bedarf, für Deinen Hund eins auswählen und tust ihm so ganz nebenbei etwas Gutes.

 

Naturkraft Pro 1 zermahlen

Aber weiter in der Anleitung:

Das gemahlene Kräutergranulat und das Mehl (ca. 200 gr.) hebst Du jetzt ebenfalls unter. Und jetzt wird der ganze Spaß sehr klebrig.

Meine eigentliche Idee war, den Teig dieses mal auszurollen und Plätzchen auszustechen, oder einfach kleine Kugeln formen. Mit meiner doch sehr eigenartigen flüssig-klebrigen Masse ging das jedoch nicht. Eine Backmatte wäre jetzt vielleicht die Lösung gewesen. Aber so etwas besitze ich noch nicht. …wäre vielleicht mal eine Überlegung wert.

Also habe ich kurzentschlossen die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geschüttet und nach ca. 5-7 Minuten Backzeit mit einem Messer (hierfür wäre ein Pizzaroller toll gewesen) einfach kleine Quadrate geschnitten.
Hier kannst Du die Größe einfach so wählen, wie es für Deinen Hund am Besten passt.

 

Backzeit:

bei 150 Grad ca. 20 Min.

danach bei 100 Grad weitere 30 Min. nachtrocknen lassen.

Da ich den Teig sehr ungleichmäßig verteilt hatte, waren die dünneren Chips dann schon nach 20 Minuten getrocknet.
Ich habe diese dann aussortiert und den Rest so lange im Ofen gelassen bis alles durchweg getrocknet war. Da die ganz dicken Stücke immer noch wie Kaugummi waren, habe ich die fertigen Kekse einfach über Nacht offen liegen lassen.

Inzwischen sind die Kekse richtig knackig und unsere Hunde lieben sie.

Solltest Du also lieber hübsche, gleichmäßige Kekse haben wollen, solltest Du den Teig um einige Eßl. gutes Öl, zum Beispiel Leinöl oder Lachsöl ergänzen. Dann sollte er sich prima auch rollen und ausstechen lassen 😉
Man lernt ja nie aus.

Seit gespannt auf unsere nächsten Versuche. Wir haben da jetzt richtig Spaß dran bekommen und werden noch einige neue Kreationen entwerfen.

Hier noch mal das Rezept für die Zucchini-Kräuter-Chips:

Zutaten:
Anleitung:
1 Banane und 1/2 Zucchini
fein pürieren
1 Ei, 50 gr Joghurt,
unterrühren
1 Meßl. Naturkraft
fein zermahlen und unterheben
ca. 200 gr. Mehl
soviel unterrühren, bis ein schöner Teig entsteht

Dann den Teig auf ein Backblech verteilen und nach 5 Min. Backzeit, die Sollbruchstellen einritzen.

Bei 150 Grad ca. 20 Minuten backen und danach noch mal bei 100 Grad weitere ca. 30 Minuten backen.
Die Kekse lassen sich einfach auseinanderbrechen, wenn sie dann abgekühlt sind.

Über Nacht luftrocknen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.