Mit diesen 7 einfachen Tipps zur Fell- und Pfotenpflege kommst Du gut durch das Jahr.

Enthält Produktempfehlungen, Hunde Tipps zur Fell- Ohren- und Pfotenpflege

zwei schmutzige Golden Retriever am Strand

 Jetzt geht sie wieder los, die Zeit, in der Du und Dein Hund, von fast jedem Spaziergang nass und dreckig heimkommt. 

Nur ein dreckiger Hund, ist ein glücklicher Hund? Bei manchen Exemplaren könnte man das wirklich glauben. Nicht nur im  Herbst, wenn alle Wege und Wiesen matschig sind, finden sie jede Pfütze, jede tote Maus, Kuhfladen oder Ähnliches, um sich genüsslich darin zu panieren und zu wälzen.

Aber das „Eau de Maus“ ist meistens nicht das, was WIR wirklich gerne an unserem Hund riechen. Also, hilft nur eins. Der Hund muss gebadet werden.

Wie bade ich meinen Hund am Besten?

Während die einen Hunde es regelrecht genießen, gebadet und gebürstet zu werden, ist es für Andere eine regelrechte Tortur.

Im Sommer gestaltet sich das noch etwas einfacher, sofern ein Garten zur Verfügung steht. Dort kann dann der grobe Dreck erst einmal dem Gartenschlauch zum Opfer fallen. Viele Hunde haben da richtig Spaß dran, mit dem Wasser zu spielen und in den Wasserstrahl zu beißen. Aber passt bitte auf, dass der Hund dabei nicht zu viel Wasser schluckt.

Ansonsten bleibt die Alternative: Hundefriseur. Doch meistens bekommt man da keinen spontanen Termin. Das ist eher die Lösung für regelmäßige Fellpflege, bei Hunden die geschoren oder getrimmt werden müssen. Auch Hunde deren Fell stark filzt, sind beim professionellen Hundefriseur sehr gut aufgehoben. Gerade wenn Dein Hund kein Genießer der Fellpflege ist und sich nur ungern bürsten lässt, ist es ratsam sich Hilfe zu holen.

kleiner Hund beim Hundefriseur

Liebevolle Wäsche beim Hundefriseur

kleiner Hund wird gebadet

…ob es wohl noch lange dauert?

 

 

 

 

 

 

 

Aber zurück zum aktuellen Problem. Der Hund ist immer noch von oben bis unten voll Schlamm und Dreck. Jetzt haben wir dann nur noch die Möglichkeit eine öffentliche Waschanlage für Hunde zu nutzen, sofern es eine in der Nähe gibt, oder den Liebling in Waschbecken (bei kleineren Exemplaren) oder in die Dusche bzw. Badewanne zu packen.

 

Berner Sennenhund Welpe in der Badewanne

Unser Welpe Anton bei seinem ersten Bad. Aber er hatte vorher mächtig Spaß in der Hundeschule. 🙂

So badest Du Deinen Hund zu Hause

  1. Wichtig bei solchen Aktionen ist immer, dass Du ruhig und behutsam vorgehst. Leg eine Antirutschmatte oder ein altes Badetuch in die Wanne, damit er nicht ausrutscht und sich verletzt. Leckerlies fürs „lieb sein“ dürfen natürlich auch nicht fehlen.
  2. Fange dann mit lauwarmen Wasser und einem weichen Wasserstrahl an ihm erst die Füße und Beine abzubrausen. Dann arbeitest Du Dich von hinten nach vorne über den Hund.
  3. Achte darauf, dass ihm kein Wasser in die Augen läuft. Dafür kannst Du einfach mit Deiner freien Hand seine Augen zudecken und vorsichtig den Kopf abbrausen.
  4. Nutze ein spezielles Hunde-Shampoo.
    Die Hundehaut produziert eine Talgschicht, die die Haut und das Haarkleid schützt. Ein Shampoo für Menschen kann diese Schicht zerstören. Wichtig ist es, ein PH-neutrales Produkt zu verwenden. Wir empfehlen das Shampoo-Konzentrat für Hunde von Reico.

    Es ist sehr ergiebig und pH-Wert neutral

    • Pflegt auf natürliche Weise
    • Verleiht dem Fell mehr Glanz
    • Reinigt das Fell tiefgründig von Flohkot
    • Beugt der Schuppenbildung vor
    • Löst mittlere bis schwere Fellverfilzungen

    Auch für empfindliche Haut geeignet.

    Reico Shampoo-Konzentrat

  5. Schäume Deinen Hund gründlich damit ein, lasse das Shampoo einige Minuten einwirken und spüle ihn noch gründlicher wieder aus. Es dürfen keine Shampooreste im Fell zurück bleiben. Fange dabei wieder an den Beinen an und arbeite Dich dann von hinten nach vorne.
  6. Jetzt solltest Du darauf gefasst sein, dass Dein Hund sich ordentlich schüttelt. Also halte am besten ein großes Badetuch bereit, dass Du erst einmal nur über ihn legst und das Wasser damit aufsaugst. Bei langhaarigen Hunden solltest Du versuchen, dass Wasser mit den Händen rauszustreichen.
  7. Dann hebe ihn am Besten im Handtuch eingewickelt aus der Wanne und stelle ihn auf eine rutschfeste Unterlage. Strubbel oder reibe ihn mit dem Handtuch so gut es geht trocken.
  8. Sollte Dein Hund Angst vor dem Föhn haben, dann zieh ihm einen Bademantel für Hunde* über und lass ihn einfach in seinem Körbchen trocknen. Bei warmen Temperaturen ist das kein Problem und er kann einfach an der Luft trocknen. Wenn Du einen Föhn nutzen möchtest, stelle ihn auf die niedrigste Stufe die möglich ist, damit es nicht zu heiß für Deinen Liebling wird.
  9. Langhaarige Hunde sollten dann vorsichtig ausgebürstet werden. Je nach Fellqualität geht das schon beim noch feuchten Fell. Wenn Dein Hund zu Verfilzungen neigt, kannst Du ihn mit einem Pflegespray, z. B. das Multitalent von Reico, einsprühen.
    Multitalent von Reico

    Multihysan 10 % Lösung Multihysan ist ein Reinigungskonzentrat auf der Basis ätherischer Pflanzenöle mit einem breiten Wirkungsspektrum. Nicht für Katzen geeignet!

    Lass das Pflegespray etwa 20 Minuten einwirken, danach kannst Du Deinen Hund einfach kämmen und bürsten.

Die Ohrenpflege beim Hund

Ja, auch die Ohren müssen regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls gesäubert werden. Manche Hunde, vor allem diejenigen mit Schlappohren, neigen häufig zu Ohrenentzündungen oder einfach extremen Schmalzabsonderungen. Durch die hängenden Ohren fehlt einfach die Luftzirkulation und unter dem Fell ist es recht warm. So können sich dann auch schnell Ohrenkrankheiten entwickeln.
Der Ohrenschmalz ist eigentlich eine gute Sache, da er den Schmutz bindet und nach außen trägt. Du solltest also regelmäßig auch die Ohren Deines Hundes anschauen und bei Bedarf reinigen.

So reinigst Du die Ohren Deines Hundes:

  1. Lass sich den Hund auf die Seite legen damit Du gut an das Ohr herankommst
  2. Dann hebst Du das Ohr vorsichtig an, so dass die Ohrmuschel frei liegt.
  3. Jetzt kannst Du einen speziellen Ohrreiniger in die Ohrmuschel träufeln.
    Ohrenpflege für Hunde
  4. Achte darauf, dass Du die Flüssigkeit erst etwas verteilst in dem Du das geschlossene Ohr etwas reibst.
  5. Dein Hund wird sich danach schütteln wollen. So kann der lose Dreck herausfliegen. (Alles besser draußen machen oder zumindest nicht vor einer weißen Wand 😉 )
  6. Danach kannst Du die Ohren mit einem weichen Tuch vorsichtig auswischen. Besonders gut funktionieren auch die weichen Abschminktücher, da diese schon mit einer Reinigungslösung getränkt sind.

Du kannst zur Reinigung auch Kokosöl oder Apfelessig verwenden. Das Kokosöl beugt Entzündungen vor und pflegt, während der Apfelessig vor Bakterien schützt. Probiere einfach aus, mit welchem Mittel Dein Hund am Besten klar kommt.

Wie schütze ich meinen Hund im Winter vor Schnee und Eis?

Nach der Matschphase im Herbst kommt dann in einigen Regionen das Problem mit dem Winter.
Bei uns im Norden gibt es leider sehr wenig Schnee. Und wenn doch, dann ist dieser meistens nass und klumpig.
Briard mit Schnee im Fell Hund im hohen Schnee

 

Pfotenbalsam und Pflegespray

Unsere Hunde haben auch zwischen den Pfotenballen sehr viel Fell. Wenn ich mit ihnen jetzt einfach ohne Schutz raus gehe, bilden sich schon nach kurzer Zeit dicke Eisballen, die das Laufen für die Hunde sehr schmerzhaft machen. Unterwegs hat man dann kaum die Möglichkeit diese Eiskugeln aufzutauen und zu entfernen. Bei unseren langhaarigen Hunden hängen diese Klumpen dann oft auch an den Beinen.

Schneeklumpen im Fell

Um das zu verhindern, nutzen wir jetzt, bei so viel Schnee, immer das Multitalent von Reico. Damit werden die Beinpartien vor dem Spaziergang eingesprüht. Es wirkt wie eine Schutzschicht für das Fell, so dass der Schnee nicht so kleben bleibt.

Wichtig ist auch , dass Du das Fell zwischen den Ballen kürzt.

Um die Pfoten vor dem Eis und vor allem dem Streusalz zu schützen, reiben wir sie täglich vor dem Rausgehen mit einem Pfoten-Balsam* ein. Der Balsam hilft auch gegen Liegeschwielen und rissige Ballen. Er ist salzabweisend und was toll ist, er ist schnell durchdringend und nicht fettend.

Übrigens kannst Du damit die Pfoten auch im Sommer bei großer Hitze vor dem heißen Asphalt schützen.

Alternativ kannst Du auch Vaseline oder Melkfett verwenden, wobei Du hier mit den „Fett-Tapsen“ auf Deinen Fliesen rechnen musst.
Einen tollen Tipp, wie Du einen Pfoten-Balsam selber machen kannst, findest Du auch auf der Seite von naturseife- und-kosmetik.de

Hunde-Pfoten

So sieht unser Winterprogramm bei Schneematsch und Eis aus:

  1. Fell an den Pfoten und Beinen kürzen
  2. Vor dem Rausgehen mit Mutitalent einsprühen und die Pfoten mit Balsam einreiben
  3. Nach dem Spaziergang werden die Pfoten in warmen Wasser bebadet und nach dem Trocknen noch mal mit dem Balsam eingerieben

Und zum Schluss:

Schönheit kommt von Innen

Damit Dein Hund das ganze Jahr über ein gesundes und glänzendes Fell hat ist die richtige Ernährung von großer Bedeutung. Nur, wenn der Körper mit allen Mineralien ausreichend versorgt ist, kann auch das Fell glänzen und gesund sein.

Ein ganzjähriges Haaren, Schuppen, kahle Stellen und stumpfes Fell sind häufig ein Problem, dass durch fehlende Nährstoffe entsteht. In einigen Fällen sind es Anzeichen für ernsthafte Erkrankungen, wie z. B. eine Schildrüsenunterfunktion. Wenn dieses vom Tierarzt ausgeschlossen ist, reicht es oft schon Deinem Hund die nötige Unterstützung von innen zu geben.

Unsere Empfehlungen hierzu:

  1. Füttere ein Naturfutter ohne künstliche Zusätze, wie Aroma- und Konservierungsstoffe, z. B. von Reico Vital-Systeme.
  2. Achte auf einen gesunden Mineralienhaushalt. Hier kannst Du mit dem Petmin von Reico Dein Futter ergänzen. Gerade auch beim Barfen eine tolle Supplementierung, die Deinen Hund ins mineralische Gleichgewicht bringt.
    Petmin von Reico
  3. Gebe ihm ein hochwertiges Öl in seine Futterration. Empfehlenswert wäre z. B. Leinöl oder Hanföl
  4. Unterstütze ihn während des Fellwechsels mit dem Ergänzungsfuttermittel Naturkraft Pro 3 von Reico.
    Naturkraft Pro 3

Und hier noch mal kompakt für alle Eiligen:

Unsere 7 Tipps für die Fell- und Pfotenpflege

  1. Bade Deinen Hund nur mit speziellem Hundeshampoo und auch nur, wenn es wirklich notwendig ist.
  2. Kämme oder Bürste Deinen Hund regelmäßig, um Verfilzungen und Unterwolle zu entfernen.
  3. Achte auf saubere Ohren
  4. Kürze das Fell zwischen den Ballen und achte auf die Länge der Krallen
  5. Verwende im Winter (und im Sommer bei sehr heißen Temperaturen) einen Pfotenbalsam
  6. Achte auf seinen Mineralienhaushalt und versorge ihn mit einem guten Naturfutter und beim Barfen mit einem gutem Öl und Mineralien (z. B. Petmin)
  7. Unterstütze ihn bei Fellproblemen mit der Naturkraft von Kräutern (z. B. Naturkraft Pro 3)

 

blitzblanke Golden Retriever

Gut vorbereitet und gepflegt kann der Winter kommen.

 

*Affiliate-Link

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.